Image EXIF Data

  • Date Taken: 08 Jan 2013, 17:18:55
  • Camera: NIKON D600
  • Focal Length: 120
  • Aperture: f/8
  • ISO: 400
  • Shutter Speed: 1/1000 second

Nachdem ich die Aussage  “ Ich wage mich jetzt an Photoshop heran“,vor einigen Tagen hier erwähnt habe, wurde ich auf verschiedenen Plattformen sofort der „Fotoverfälschung“ „verdächtigt“.

=> Und es dreht sich hier bisher nur um 2 Fotos, die auf der UBein Brücke in Myanmar 2013 aufgenommen wurden.

Damals war ich total happy mit meiner „Ausbeute“, habe sie in Lightroom bearbeitet (aufgehellt, verdunkelt, geschnitten, Sensorflecken weggemacht) und war rundum zufrieden.

Aber mit dem Projekt, dem verbundenen Lernen , Vergleiche zu anderen ziehen, sind auch meine persönlichen Ansprüche gestiegen….irgendwann wurde der Schalter umgelegt und die vorherige Mauer bzw. Sichtweise – gegen Photoshop bröckelte, weil auch ich früher dachte, die anderen nutzen es ja eh nur, um die Fotos zu verfälschen und es ist so umfangreich, das lerne ich ja nie…. !

Lange Rede, kurzer Sinn – ich werde Euch zukünftig noch öfter mit meinen Ergebnissen beglücken.

Aufgrund der Nachfrage stelle ich Euch hier die zwei Originale und die zwei bearbeiteten Fotos, um die es bis jetzt ging, hier vor.

Über Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritiken- freue ich mich immer! 🙂

Thema: Verlaufsumsetztung (Farbenspiele) und auf das Wesentliche zurechtschneiden.

Thema: Tiefenschärfe und ein bisschen aufhübschen, nach meinem Empfinden.

3 Comments on “

  1. Sehr schön, diese Gegenüberstellung gefällt mir gut, auch das was du aus den Bildern gemacht hast. Und ich stimme mit albertopr überein, das wir als Fotografien das Bild „entwickeln“ und nicht die Wirklichkeit abbilden. Wer glaubt, das das so sein muss, ist auf dem Holzweg. Das war noch nie so. Einen Unterschied sehe ich allerdings in der Entwicklung der Fotos in Lightroom (Name kommt ja von Dunkelkammer), dort entwickeln wir Bilder heute so, wie ich es früher auch schon in der Dunkelkammer gemacht habe. Photoshop dagegen (nicht Photoshop Lightroom) ist ein mächtiges Werkzeug der Bildmanipulation, mit dem man z.B. über mehrere Ebenen ein Bild völlig neu zusammenbauen kann. Also eine Sonne und einen Mönch aus zwei völlig unterschiedlichen Bildern zusammenmontieren. Auch das ist Kunst, aber was anderes. Das ist nicht mehr entwickeln..
    Aus der Gegenüberstelltung von Original und Ergebnis kann man selbst und andere viel lernen, was alles möglich ist. Und wenn man das einige Jahre später wiederholt, kommt bestimmt etwas anderes dabei heraus.
    Also, deine beiden Mönche gefallen mir gut. Danke fürs teilen.

    Gefällt mir

  2. …..Das hat mich u.a. gewurmt: ……. „Gutes Bild, allerdings ein kritischer Hinweis: Wenn du künftig die Auswahl „Personen/Gegenstände usw.“ in ein anderes Foto einfügst, solltest du die Frage des Schattenwurfes bes. am Fuß hier z.B. berücksichtigen …..“
    und ich lese es so, dass es eine Fälschung sei. Aber jetzt ist es mir egal 😉

    Gefällt mir

  3. Das Einzigartige an der Photographie ist die Illusion einer Wirklichkeit. Sie vermittelt uns den Eindruck einer Objektivität… Ein gutes Beispiel ist der Italiener Ruben Salvadori der mit seinem Projekt Photojournalism Behind the Scenes aufdeckt wie schon mit der Wahl des Ausschnitts man seine eigene Version der Wirklichkeit formen kann. “Fotoverfälschung” also bitte… schon mit der Wahl Blende, Brennweite, Belichtungszeit und ISO manipuliert man die einzufangende scene. Ich kann zum Beispiel allein mit der Unschärfe verschiedene eindrücke entstehen lassen und keine spiegelt die objektive Realität wieder. Ist das dan “Fotoverfälschung”. Oder weil ich die Farbtemperatur in photoshop korrigiere oder so einstelle wie ich das Bild gefühlt habe. Selbst in der analogen Schwarzweißfotografie mit Alfred Stieglitz, Paul Strand oder Ansel Adams wurde das foto im labor so bearbeitet (nach dem gleichen Prinzipien wie Photoshop heute funktioniert) damit es das wiedergab was die Fotografen in dem moment wiedergeben wollten also das Foto „verfälschten“. Ein bisschen aufhübschen, nach eigenem Empfinden kann man wohl kaum als “Fotoverfälschung” bezeichnen ;P

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: